Welche Hände sollte ich beim Pokern vor dem Flop spielen?

Die besten Hände beim Poker vor dem Flop sind immer Ihre großen Pocket-Paare (z. B.

Welche Hände sollte ich beim Pokern vor dem Flop spielen?

Die besten Hände beim Poker vor dem Flop sind immer Ihre großen Pocket-Paare (z. B. Ass-Ass, König-König und Dame-Dame), gefolgt von großen gleichfarbigen Anschlüssen (z. gleichfarbiges Ass-König) und schließlich Ihre großen Anschlüsse, die keine Farbe haben.

Die besten Hände zum Einsteigen sind starke Drawing-Hände, wie z.B. gleichfarbige Karten mit einem Ass oder König, oder irgendwelche Anschlusskarten, die eine Straße bilden können. Sie sollten in diesen gelimpften Multiway-Pötten kein Top-Paar bilden, da Sie damit oft in Schwierigkeiten geraten können. Versuchen Sie also, Hände zu spielen, die Ihnen eine sehr starke Hand oder einen starken Draw bescheren können, und folden Sie dann bequem beim Flop, wenn keines von beidem zustande kommt.

Die nächste Gruppe von Starthänden ist ebenfalls eine starke Gruppe. Sie sollten auf jeden Fall versuchen, mit diesen Händen vor dem Flop zu erhöhen. Wir haben bereits über die Stärke von AK gesprochen, aber auch Starthände wie AQs und AJs sind sehr stark und treffen oft auf schwächere Ace-X-Kombinationen. Obwohl dies alles starke StarthÀnde sind und Sie die meiste Zeit Pre-Flop gewinnen werden, mÃŒssen Sie vorsichtig sein â besonders mit einer Hand wie KQs, die Sie leicht zu einem Re-Raise folden können.

Sie können nicht jede Hand beim Online-Poker gewinnbringend spielen. Dies ist die Geißel von Freizeit- und Profi-Pokerspielern gleichermaßen. Sätze wie "Ich weiß, dass es ein Loose-Call ist, aber ich denke, dass ich diesen Schurken nach dem Flop ausspielen kann" und "Wenn ich einen guten Flop treffe, kann ich diesen Typen stacken, der so verrückt spielt" sind leider ein Trugschluss. In den meisten Spielen sollten Sie mit diesen Händen erhöhen, unabhängig davon, wie die Poker-Rangliste vor dem Flop aussieht, und bereit sein, Ihren Stack vor dem Flop all-in zu setzen, wenn Sie dazu in der Lage sind (unter der Annahme von 100 Big Blind oder kleineren effektiven Stacks).

Den Flop zu treffen ist nicht alles beim Poker, aber gute Pokerhände sind solche, die bei vielen Flops eine Verbindung herstellen oder die fehlende Verbindung dadurch ausgleichen, dass sie von sich aus schon stark sind. Aufgrund der Lücke werden weniger Open-End und Gut-Shot Straight Draws gefloppt, so dass Sie mit diesen Pokerhänden nicht so häufig bis zum Turn weiterspielen können. Die meisten Pokerspieler wollen Hände spielen und als Anfänger ist es sehr leicht, von gleichfarbigen Karten oder Bildkarten oder jeder Zwei-Karten-Haltung, die ein Ass oder einen König enthält, verführt zu werden â aber wenn Sie Holdâem richtig spielen, werden Sie selektiv sein und die große Mehrheit der Hände, die Sie erhalten, wegwerfen. Bei Texas Hold'em gibt es insgesamt 169 nicht-äquivalente Start-Pokerhände, die sich aus 13 Taschenpaaren, 78 gleichfarbigen Händen und 78 ungeeigneten Händen zusammensetzen.

Wenn Sie nur die ersten 20 Pokerhände spielen (nur 10 % aller möglichen Pokerhände), gelten Sie als Nitty-Spieler, also als Ultra-Tight-Spieler. Egal, welchen Pokerstil Sie spielen, Sie wollen fast immer mit einer erstklassigen Hand zum Flop gehen. Indem Sie eine solide Strategie für die Handauswahl vor dem Flop entwickeln, bereiten Sie sich auf den Erfolg nach dem Flop und den allgemeinen Erfolg beim Poker vor. Wenn Sie mehr Erfahrung im Pokerspiel gesammelt haben, können Sie beginnen, Ihre Auswahl an Starthänden zu erweitern â aber bis dahin sollten Sie mit Vorsicht vorgehen und nur die besten Hände spielen.

Sobald Sie die Grundlagen verstanden haben, ist es an der Zeit, mehr über Equity in Pokerhänden zu lernen und wie Sie Ihren Gegner auf eine Reihe von Händen setzen können.