Wichtige Kriterien beim Kauf einer Wasserpumpe – darauf sollten Sie achten

Eine Wasserpumpe kann für viele Anwendungsgebiete von Nutzen sein. Doch wie es auch bei anderen Geräten der Fall ist, gilt es beim Kauf einige Kriterien zu berücksichtigen.

Wichtige Kriterien beim Kauf einer Wasserpumpe – darauf sollten Sie achten

Eine Wasserpumpe kann für viele Anwendungsgebiete von Nutzen sein. Doch wie es auch bei anderen Geräten der Fall ist, gilt es beim Kauf einige Kriterien zu berücksichtigen. Ob Sie sich eine Wasserpumpe Garten oder einen Hauswasserautomat anschaffen, spielt dabei im Grunde gar keine Rolle. Denn es gibt immer einige wichtige Faktoren, auf die Sie einen Blick werfen sollten. Schauen wir uns also an, worauf es explizit zu achten gilt. Schließlich wollen Sie mit Sicherheit keinen Fehlkauf landen.

Druckpumpe oder Tauchpumpe?

Eine der ersten Fragen, die Sie sich stellen sollten, ist ob Sie lieber eine Druckpumpe oder Tauchpumpe kaufen. Während eine Tauchpumpe im Wasser des Wassertanks hängt, wird eine Druckpumpe außerhalb des Wassertanks montiert. Im Endeffekt ist das Ergebnis dasselbe.

Allerdings gibt es einige kleinere Unterschiede. Der wichtigste davon ist die Geräuschentwicklung. Druckpumpen sind in der Regel um einiges lauter als Tauchpumpen. Wenn Sie eine möglichst leise Pumpe wollen, ist eine Tauchpumpe also die bessere Wahl.

Höhe des Drucks

Der Druck von Pumpen wird in Bar angegeben und ist ein wichtiger Indikator, den Sie beim Kauf nicht außer Acht lassen sollten. Denn ein höherer Druck ist gleichbedeutend mit einer höheren Reichweite. Er ist also vor allem dann erforderlich, wenn ein hoher Abstand zwischen Wassertank und Wasserhahn vorliegt. Sollte das nicht der Fall sein, ist ein hoher Druck nicht unbedingt erforderlich. Zumal ein solcher unter gewissen Umständen zu Schäden führen kann.

Um dem entgegenzuwirken, lohnt es sich einen zusätzlichen Verteiler zu installieren. Vor allem bei einem Boiler ist besondere Vorsicht geboten. Im schlimmsten Fall kann ein zu hoher Druck dazu führen, dass der Boiler platzt. Das möchten Sie mit Sicherheit vermeiden.

Höhe der Kapazität

Pumpen mit einer hohen Kapazität können große Mengen Wasser pro Minute pumpen. Das bedeutet im Endeffekt, dass bei solchen Pumpen ein dickerer Strahl aus dem Wasserhahn kommt. Selbsterklärend also, dass die Höhe der Kapazität stets ein wichtiges Kriterium beim Kauf sein sollte. Allerdings hat eine solche nicht nur Vorteile. Denn eine hohe Kapazität bedeutet schließlich auch, dass der Wassertank schneller leer ist.

Wenn Sie Kosten sparen wollen, ist eine Pumpe mit geringerer Kapazität also möglicherweise die bessere Option.

Vorhandene Sicherungen

Nicht jede Pumpe ist ausreichend gesichert und das kann im Ernstfall zu Problemen führen. Integrierte Sicherungen sind fast schon obligatorisch. Ein gutes Beispiel dafür sind Trockenlaufsicherungen. Trockenlaufsicherungen schalten die Pumpe automatisch aus, sobald kein Fördermedium vorliegt. Auf diese Weise wird verhindert, dass Schäden an der Pumpe auftreten. Bei Pumpen ohne Trockenlaufsicherung kann es leicht passieren, dass Sie die Pumpe kurz vergessen und diese hinterher kaputt ist. Solche Szenarien lassen sich leicht vorbeugen, indem Sie direkt eine Pumpe kaufen, wo eine integrierte Sicherung vorliegt.

Kosten

Wie bei anderen Produkten auch, spielt der Preis beim Kauf eine entscheidende Rolle. Und auch wenn der Preis nicht zwangsweise im Verhältnis zur Leistung steht, so muss doch gesagt werden, dass hochpreisige Pumpen oft die bessere Wahl sind.

Günstige Pumpen schneiden meist nicht annähernd so gut ab. Wobei es natürlich immer auf das jeweilige Modell ankommt. Es gibt auch Ausnahmen.